Muslimischer Opfermythos

Ich finde es absurd das in vielen muslimischen Kreisen, im Syrienkonflikt immer von “den Muslimen“ als Opfer gesprochen wird. Assad und seine Truppen sind alawitische Muslime, die schiitischen Milizen des Iran, die Assad stützen und für den Großteil der Gräueltaten unter der Zivilbevölkerung verantwortlich sind, sind Muslime. Die sunnitischen Rebellengruppen, wie der IS und die Nusra Front, welche die Zivilbevölkerung ebenso misshandeln wie Assads Truppen, sind Muslime. Das syrische Volk wird von Muslimen aus beiden politischen Lagern und allen Konfessionen ermordet und gequält. Welch grenzenlose Unverschämtheit sich in islamischen Kreisen selbst als Opfer zu stilisieren, wo in Wahrheit die Ausprägungen des Islam dort eine Täterkultur darstellen.

Natürlich darf man die Kriegsverbrechen russischer Seite nicht außer acht lassen und auch die Anti-IS Koalition hat sich bereits die Hände dort schmutzig gemacht.

Wie die Islamisten den Syrienkonflikt allerdings politisch für sich instrumentalisieren und uminterpretieren, als Verschwörung der großen Weltmächte zur willkürlichen Ermordung wehrloser Muslime, ist an Diffusität und mutwilliger Tatsachenverdrehung nicht zu überbieten. Ähnliches kennen wir von einer faschistischen Bewegung aus der deutschen Geschichte nur zu gut, es nennt sich Opfermythos.

Die Deutsche Bevölkerung wurde während der alliierten Bombardements im zweiten Weltkrieg, zwar durch amerikanische und britische Bomben getötet, dennoch waren diese Menschen Opfer des Nazi Regimes, welches diesen völlig sinnlosen und ungerechtfertigten Krieg begonnen hat und durch die eigene Kriegstreiberei, die anderen Weltmächte zu diesen Bombardements genötigt haben. Ebenso sind die Menschen, die als Kollateralschäden der Anti IS Koalition ihr leben verlieren, Opfer der Extremisten der Region. In fast schon regelmäßigen Abständen verübt der IS und andere Extremistengruppen, Terroranschläge im Rest der Welt und ermorden dabei gezielt zivile Personen, mit der Aufforderung verbunden „Kommt und holt uns“. Diese Gruppen verschanzen sich anschließend vorzugsweise in zivilen Zonen wie Wohnhäusern, Krankenhäusern, Gebetshäusern etc.

Wir sollten uns im Klaren darüber sein, wer in diesem komplexen Konflikt die Opfer und wer die Täter sind. Fest steht, die Zivilisten sind die Opfer, unabhängige ihrer Religionszugehörigkeit, aber mit Gewissheit nicht die muslimische Community.

Trump der Plutokrat

Auf die Frage, wieso seine Regierung vorzugsweise aus reichen Eliten besteht, antwortete Trump:

“Weil wir genau dieses Denken wollen. Ich liebe alle Menschen, ob arm oder reich, aber in diesen speziellen Positionen, da will ich schlicht keine armen Leute.“

Seine Begründung lautet dabei, das reiche Menschen finanziell unabhängig seien und den Job nicht des Geldes wegen annehmen würden. Stattdessen würden seine gut betuchten Mitarbeit gar selbstlosen Verzicht üben, wen sie ihre lukrativen Positionen im Wirtschafts- und Finanzsektor, gegen eine politische Karriere eintauschen.

„Sie haben eine Menge aufgegeben“

,so Trump.

Diese Haltung gleicht sich scheinbar mit der Auffassung seiner Wählerschaft. Viele von Trumps Anhängern, auch jene der weißen Unterschicht, haben bei seinem Wahlkampf argumentiert, er wäre durch seinen enormen Reichtum die unparteiischste und unabhängigste Person, welche am ehesten die Interessen der Bevölkerung vertritt, da er durch seinen bestehenden Reichtum keine eigennützigen Interessen mehr haben kann. Ich kenne keine naivere und unlogischere These als diese.

Unabhängig von der bekannten Wahrheit, das der Mensch immer mehr will, unabhängig wie reich er bereits ist, begreifen diese Leute nicht, das nicht Reichtum, sondern Macht das begehrteste Gut des Menschen ist. Die Macht den eigenen Willen gegenüber anderen durchsetzen zu können. Die eigenen Vorstellungen wie die Welt auszusehen und zu funktionieren hat. Die eigenen Vorstellungen von Wahr und Unwahr, Richtig und Falsch, Gut und Böse, Wünschenswert und Unerwünscht als Standard setzen zu können.

Ein Mensch, der auf Machteuphemismen wie Reichtum verzichtet, um in einem politischem Amt direkte Macht zu erhalten, ist sicherlich kein Mensch der sich auf selbstlose Weise einschränkt, sonder ein Mensch der sich in seinem Reichtum zu langweilen scheint und ein neues und stärkeres Aphrodisiakum zur Stimulation seiner Egomanie sucht.

Neben seinem Tun, monarchische Strukturen innerhalb der Regierung aufzubauen, indem er eigene Familienmitglieder mit politischen Ämtern krönt, hat er mit seiner unverblümt plutokratischen Haltung nun einen absolut antidemokratischen Charakter angenommen.

Selbst für Trumps großmäulige Verhältnisse, finde ich es erschreckend das ein Präsident so offen zugibt, keine armen Leute in der Regierung haben zu wollen.

//Link://

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/donald-trump/trump-will-keine-armen-leute-in-seiner-regierung/ar-BBD2NnN?li=AAaxdRI&ocid=spartanntp

Brexit Verhandlungen

Die Brexit Verhandlungen nehmen ihren Lauf und irgendwie kann man den Briten und ihrer Premierministerin gar nicht mehr böse sein, empfindet man angesichts der Unglücksserie an Tragöden der letzten Wochen, doch eher Mitleid mit ihnen. Nachgiebigkeit in den Verhandlungen wäre dennoch völlig unangebracht, da die Briten sich den Brexit selbst eingebrockt haben.

Ehrlich gesagt habe ich lange Zeit nicht geglaubt, das es tatsächlich zu einem Austritt kommt. Angesichts einer Wahlbeteiligung beim Votum von unter 75%, dem extrem knappem Ergebnis von 51,9% zu 48,1% und der hohen Anzahl an Brexitbefürwortern, die nach ihrem unerwartetem Sieg kalte Füße bekommen haben. Aber nun passiert es doch, und das will ich nicht unkommentiert lassen.

Ich halte den Austritt Großbritanniens aus der EU für einen Affront an der europäischen Idee. Zwei Weltkriege ausgehend von Europa, haben die Notwendigkeit eines derartigen Staatenbundes aufgezeigt. Was die Engländer getan haben, schadet unser aller Frieden und Wohlstand, den die Leute heute als zu selbstverständlich wahrnehmen. Es gab keinen gerechtfertigten Grund ein derart historisches Bündnis zu brechen. Die Engländer befanden sich in keiner Notlage, sie standen nicht am Abgrund oder mit dem Rücken zur Wand. Sie haben sich lediglich von haltlosen Versprechungen der Rechtspopulisten kaufen lassen und sich von nationalem Pathos sowie EU kritischem Genörgel aufwiegeln lassen. Gerade jetzt kapseln sich die Engländer ab und lassen die EU im Stich, während die Deutschen damit beschäftigt sind, die Flüchtenden aus jenen Gebieten in Nahost zu versorgen, an deren Destabilisierung sich die Briten durch ihre Teilnahme am Irakkrieg mitverantwortlich gemacht haben.

In der Hoffnung das sich der Separatismus auf der Insel verselbstständigt, sollte der Austritt Großbritanniens nicht das Ende der EU einläuten, sondern das Ende Großbritanniens.

Salopp gesagt: Was mich angeht, gehört Nordirland den Iren, Gibraltar den Spaniern, London zu Europa und Schottland ist ein souveräner Staat. Was dann noch übrig bleibt vom „vereinigtem“ Königreich, das können die Brexiteers für ihr Empire 2.0 Projekt haben.

Anarchy in the UK - Sex Pistols Logo

Friedensmarsch der Muslime

Heute fand ein groß organisierter Friedensmarsch in Köln statt, der vor allem die Muslime im Land mobilisieren sollte, ein öffentliches Zeichen gegen Terror im Namen ihrer Religion zu setzen. Letztlich wird die Demo allerdings eher durch seine geringe Teilnehmerzahl und der Absage der Ditib in Erinnerung behalten werden, welche wohl auch für die geringe Teilnehmerzahl mitverantwortlich war.

——Stellungnahme der Ditib——-

Forderungen nach „muslimischen“ Anti-Terror-Demos „stigmatisieren die Muslime und verengen den internationalen Terrorismus auf sie, ihre Gemeinden und Moscheen“.

——————————–

Hätten die Deutschen heute eine Haltung wie einige der Islamverbände, dann wäre das Wort Holocaust ein Fremdwort in unserer Gesellschaft. Dann müssten wir entsprechende Gedenkstätten und Museen einreißen, da diese ja die Deutschen stigmatisieren und die Weltgeschichte an Kriegsverbrechen und Völkermorden auf das deutsche Volk verengen würden.

Naja die Ditib steht ohnehin aufgrund ihrer Erdogannähe und früherer Verfehlungen längst nicht mehr als Ansprech- und Kooperationspartner zur Wahl und hat sich nun erneut dafür disqualifiziert. Glücklicherweise sind wir nun durch alternative Bewegungen innerhalb der islamischen Community auch nicht mehr auf sie angewiesen.

 

— Nachtrag 27.06.2017 —

Die Ausrede der Ditib nicht an der Anti Terror Demo teilzunehmen, da man während des Ramadan nicht demonstrieren gehe, scheint für viele Muslime nicht zu gelten, den zur jährlichen großen Anti Israel Hetze, dem Al-Kuds-Tag, kamen sie dann doch auf die Straße.

Naturkatastrophe Trump

Eigentlich wollte ich mich nicht ständig über Trump äußern, weil das hier eigentlich kein Anti Trump Blog werden sollte, aber dieser Mann ist in einem so täglich wiederkehrenden Rhythmus damit beschäftigt, die Welt ins Chaos zu stürzen, das man irgendwie nicht umher kommt, ihn ständig kritisieren zu müssen.

Ich weiß nicht was absurder ist, das die USA aus den Weltklimaverträgen von Paris aussteigen oder das Trump glaubt, auch nur irgendwer, wäre jetzt dazu geneigt in irgendeiner Form nachzuverhandeln.

Das die Leute heute alle glauben, man könnte einfach Verträge aufkündigen und dann zu besseren Konditionen neu verhandeln.

Er klingt damit wie die britischen Politiker, die glauben man könne sich nach dem Brexit nun die Rosinen aus den ehemaligen Wirtschaftsbeziehungen innerhalb der EU rauspicken.

Wir müssen diesen Leuten klar machen, das die Welt so nicht funktioniert. Hier wird nicht nachverhandelt. Stattdessen sollten wir einfach vermehrt amerikanische Produkte boykottierten oder vom Markt nehmen, bis hin zu einem Handelsembargo gegen die USA (ausgenommen jener Konzerne die sich unabhängig der Vorgaben der US Regierung an den Internationalen Klimaschutzrichtlinien orientieren). Dann kauft man halt künftig bei den Chinesen, oder noch besser, produziert es gleich selbst innerhalb der EU.

Der Dealmaker Trump

 

Nachdem er gegenüber einem Großteil der islamischen Welt ein Einreiseverbot verhängen wollte, schließt er jetzt einen über 100 Milliarden Dollar Waffendeal mit den islamistischen Extremisten des saudischen Königshauses ab. Dieser Präsident ist so unglaublich X(
Ich hoffe das sich dabei wenigstens die degenerierten amerikanischen Hinterweltler die ihn gewählt haben, ordentlich auf die Lippe beißen.

Frankreichs Präsidentschaftswahl

Ich glaube Le Pen wird die Wahl gewinnen, Marcon ist die Hillary Clinton der Franzosen, er hat keine wirklich loyale Anhängerschaft und die Franzosen werden ihn eher wählen, um Le Pen zu verhindern; das hat aber auch bei Trump schon nicht funktioniert. Weiterhin wird er von seinen Kontrahenten als Repräsentant der Elite diskreditiert, wird in Umfragewerten bereits als Sieger gekürt, und wurde nun auch durch Hackerangriffe (die nichts Relevantes zutage getragen haben) in ein schlechtes Licht gerückt. Das ist nahezu die selbe Ausgangssituation, mit der auch Clinton in die Wahl gegangen ist und diese verloren hat.

Le Pen hingegen hat eine treue Klientel, die jedes Mal wenn sie von geschlossenen Grenzen redet, vor Freude jauchzt. Mit Aussagen, wie der britischen Wirtschaft geht es seit dem Brexit so gut wie nie und künftig werde man Euro und Franc parallel nutzen können, hat sie in der Fernsehdebatte klar gestellt, das sie keine ernsthafte Politik betreiben will und sich ihr politisches Model ausschließlich auf Deutschland Bashing, Islamisierungsangst, und einem schlecht reden der EU beschränkt. Ich halte sie für weniger opportunistisch als Trump, was in ihrem Fall allerdings sehr schlecht ist. Sie glaubt tatsächlich was sie sagt, und ihr Frankreich, das aus einer stereotypen Blase von Wein, Käse und geschwollener Sprache bestehen zu scheint, ist ihr tatsächlich heilig. Unter ihr würde es also wohl zu einem Ende der EU und auch zu einem Ende des europäischem Gemeinschaftsgedanken kommen.

Wie schlimm Sie tatsächlich ist, also die wahren Abgründe ihres politischen Denkens, lassen sich nur schwer erahnen, da diese unter ebenso vorgehaltener Hand gehandelt werden, wie der Name ihrer Partei oder auch der eigene Nachname. Sie ist nicht nur die biologische, sondern auch ideologische Tochter eines Nazis und ebenso wird ihre Politik wohl auch aussehen.

Der deutsche Vielvölkerstaat

Ich denke, man sollte historische Bauten verstärkt unter Denkmalschutz stellen, und deutsche Kultur in Archiven und Museen zusammentragen und konservieren. Meinetwegen auch eine Datenbank für genetisches Material mit deutschem Erbgut anlegen. (Genetikern zufolge gibt es etwa noch 5% an reindeutscher Bevölkerung innerhalb der Bundesrepublik, also Blutslinien, die sich ausschließlich auf germanische Vorfahren innerhalb deutscher Siedlungsgebiete zurückführen lassen. Mit 95% besteht Deutschland aber überwiegend aus Mischlingen verschiedenster Volksgruppen und Ethnien).

Ein nationalistisches Deutschtum in Politik und Gesellschaft halte ich für unangemessen und überholt. Deutschland ist bereits ein global orientierter Vielvölkerstaat nach amerikanischem Vorbild. Die geografischen Barrieren, die einst zur Bildung von Volk und Kultur führten, sind durch den technischen Fortschritt vollständig überwunden. Zu glauben man könnte homogene Kulturräume in nationalen Ausmaßen, künstlich aufrechterhalten bzw. neu begründen, halte ich für reine Illusion.

Ich habe nichts gegen völkische Communitys und befürworte generell Konzepte, die jedem Menschen die Möglichkeit bieten, in der Abgeschiedenheit seiner eigenen Wunschgemeinschaft zu leben. Aber Deutschland ist als Land und Wirtschaftsmacht, in jeder Hinsicht zu groß und populär, um nun als identitätsstiftender völkischer Kulturraum zu verkommen.

An all die Nationalisten, Völkischen, Identitären, eure Konzepte sind überholt und unangebracht, und eure Machtansprüche ungerechtfertigt.

Erdogans Wahlsieg

Eine Wahl, die mit demokratischer Entscheidungsfindung nur noch wenig zu tun hatte.
Wer nach so viel Manipulation es gerade mal auf ein Ergebnis von 51,4% bringt, kann sich nicht wirklich als Sieger dieser Wahl bezeichnen.

Eine derart bedeutsame Wahl über eine Verfassungsänderung während eines Ausnahmezustands abzuhalten, ist schon sehr fragwürdig. Dann die vorausgegangene Hexenjagd gegen Gülen Anhäger und HDP Mitglieder. Generell wurde ab einem gewissen Zeitpunkt des Wahlkampfes, eigentlich jeder Anderdenkende irgendwo als Terrorist oder Verräter dämonisiert.

Eine neutrale Berichterstattung innerhalb der türkischen Medien, gab es zum Zeitpunkt des Referendums faktisch nicht. Die regierende Partei hat ihren umfangreichen Wahlkamp auf staatlichen Ressourcen gestützt und auch durch Auslandswahlkampf geltendes türkisches Recht gebrochen.

Laut der Rangliste für Pressefreiheit, welche durch die unabhängige Organisation „Reporter ohne Grenzen“ jährlich veröffentlicht wird, war die Türkei bereits vor dem Putschversuch auf Platz 149 denkbar schlecht platziert, nach den politischen Säuberungswellen im Anschluss des Putsches, lag sie mit dem Platz 151 sogar zwei Plätze hinter der Pressefreiheit Russlands.

Eine Pro AKP Abstimmung innerhalb der Türkei, hat also etwa den demokratischen Stellenwert einer Abstimmung innerhalb Russlands, zugunsten Putins Partei “Einiges Russland“.

Schon während des Referendums befanden sich um die 150 Reporter wie auch große Teile der Opposition aus fadenscheinigen Gründen im Gefängnis.

Allein in Anbetracht dieser Vorgeschichte, hätte ich daher eigentlich mit einem deutlich höheren Wahlsieg für das Evet Lager gerechnet. Darauffolgend natürlich die eigentlichen Unstimmigkeiten innerhalb des Wahlvorgangs, wie geänderte Regelungen für ungestempelte Stimmzettel zum Ende der Auszählung und andere Ungereimtheiten, die auf direkte Manipulation hindeuten.

Als Opposition würde ich das Ergebnis auch nicht anerkennen und habe daher vollstes Verständnis für das Annullierungsgesuch vonseiten der CHP. Auf anderer Seite würde ich wohl auch anerkennen, das sich mit demokratischen und rechtstaatlichen Mitteln nur noch wenig in der Türkei anfechten lässt und würde mich dem jetzigen Regime erst mal beugen, um die inländischen Spannungen die sich im Verlauf des Wahlkampfs innerhalb der Zivilbevölkerung gebildet haben, zu entschärfen.

US Angriff auf Luftwaffenbasis

Die Zerstörung des syrischen Luftwaffenstützpunkt al-Schairat von welchem kurz zuvor, mit aller höchster Wahrscheinlichkeit, ein Chemiewaffenanschlag erfolgte, ist die Erste von Donalds Trumps Entscheidungen, die ich mittragen würde und vielleicht sein schlimmster Fehler von allen...

Assad hatte viel zu großes Glück, das er es mit dem vorherigen US Präsidenten, mit einer sehr vorsichtigen und zurückhaltenden Persönlichkeit zu tun hatte, der ihm mehr als genügend Chancen gegeben hat, seine Chemiewaffen aufzugeben und in seinem Krieg gegen die eigene Bevölkerung, die völkerrechtlichen Mindeststandards einzuhalten. Angesichts dieser langen Vorgeschichte überschrittener roter Linien, war es durchaus angemessen nun eine militärische Reaktion folgen zu lassen. Die Operation selbst wurde zudem professionell durchgeführt, nach Absprache mit der russischen Seite und ohne größere Kollateralschäden. Aktuell würde ich es als ein gelungenes Signal an Assad betrachten, mit einem Augenzwinkern Richtung Nordkorea und dessen Schutzmacht China.

Das Risiko, das es sich bei der letzen Giftgasattacke um einen Rebellen geführten Angriff unter falscher Flagge handelte oder um die Zerstörung eines Chemiewaffenlagers der Rebellen, musste leider in kauf genommen werden. Völlige Gewissheit wird man in einer derart verworrenen Situation wohl nie bekommen können.

BTW: Die Personen, auch aus unserer politischen Landschaft, vorwiegend bei Links und Grün, die sich in der dortigen Situation noch wegen einem Bruch des Völkerrechts durch Trumps Angriff brüskiert geben, sind Witzfiguren, welche die Funktion des Völkerrechts anscheinend gar nicht verstanden haben. Vergleichsweise ist es, als würde man nach einem Totalcrash noch auf die Anschnallpflicht im Auto verweisen.